Forschungsschwerpunkte

Die Forschungstätigkeit der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie findet sich in einer Schnittstelle zwischen pädagogischer Psychologie mit Schwerpunkt Neue Medien, allgemeiner Medienpsychologie sowie arbeits- und organisationspsychologischen Fragestellungen wieder.

 

Das Forschungsprofil der Abteilung umfasst zurzeit folgende Schwerpunkte (Auswahl):

Bedeutung von Arbeit – Aspekte der Erwerbsarbeit und Wohlbefinden

mehr Information

Warum arbeiten Sie? Wohl nicht nur wegen des Geldes. Arbeit erfüllt zusätzlich noch sogenannte latente Funktionen, die förderlich sind für das psychische Wohlbefinden des Menschen. Durch Arbeit fühlen wir uns einer Gemeinschaft zugehörig, wir erfahren Anerkennung von Gleichgesinnten, unser Tag ist strukturiert und wir werden aktiviert.

Unsere Forschungen zeigen, dass diese Funktionen ursächlich mit psychischer Gesundheit zusammenhängen, es jedoch auch sehr auf die Qualität der Arbeit ankommt – Arbeit macht nicht nur gesund, sie kann auch krank machen. In diesem Spannungsfeld siedeln sich unsere Forschungsarbeiten an. In einem Großteil unserer Arbeiten greifen wir dabei auf Marie Jahodas Modell der latenten Funktionen der Arbeit zurück, testen dieses empirisch und erweitern es inhaltlich. Ziel ist es, letztendlich dem Rätsel um die Bedeutung der Arbeit ein Stück näher zu kommen, und damit für Organisationen und Politik die Basis für die Gestaltung besserer Arbeitsplätze zu schaffen.

 

Ansprechpartner:  Bernad Batinic, Barbara Stiglbauer, Carrie Kovacs, Manuela Schmid, Fabiola Gattringer

Publikationen

  • Stiglbauer, B. & Batinic, B. (in press). Proactive Coping with Job Insecurity – Beneficial or Harmful? Work & Stress.
  • Selenko, E. & Batinic, B. (2013). Job Insecurity and the Benefits of Work. European Journal of Work and Organizational Psychology, 22, 725-736. [link]
  • Stiglbauer, B. & Batinic, B. (2012). The role of Jahoda’s latent and financial benefits on work involvement: A longitudinal study. Journal of Vocational Behavior, 81, 259-268.
  • Jodlbauer, S., Selenko, E., Batinic, B. & Stiglbauer, B. (2012). The relationship between job dissatisfaction and training transfer. International Journal of Training and Development, 16, 39-53.
  • Stiglbauer, B., Selenko, E., Batinic, B. & Jodlbauer, S. (2012). On the link between job insecurity, well-being, and turnover intentions and the moderating effect of work involvement. Journal of Occupational Health Psychology, 17, 354-364.
  • Paul, K. I., Hassel, A., Batinic, B. & Moser, K. (2011). Die Auswirkungen von Arbeitslosigkeit auf die psychische Gesundheit. Forum Arbeit, 1, 7-12.
  • Selenko, E. & Batinic, B. (2011). Beyond debt. A moderator analysis of the relationship between perceived financial strain and mental health. Social Science & Medicine, 73, 1725-1732.
  • Selenko, E., Batinic, B. & Paul, K. I. (2011). Does latent deprivation lead to psychological distress? Investigating Jahoda’s model in a four-wave study. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 84, 723-740. [link]
  • Batinic, B., Selenko, E., Stiglbauer, B. & Paul, K. I. (2010). Are workers in high-status jobs healthier than others? Assessing Jahoda’s latent benefits of employment in two working populations. Work & Stress24, 73-84. [link]
  • Paul, K. I. & Batinic, B. (2010). The need for work: Jahoda’s latent functions of employment in a representative sample of the German population. Journal of Organizational Behavior, 31, 45-64. [link]

Nutzung und Wirkung von Medien und neuen Technologien

mehr Information

Der Forschungsbereich rund um das Thema Neuen Medien und neuen Technologien ist vielfältig. In sehr vielen Bereichen des Lebens sind neue Technologien entweder nicht mehr wegzudenken, oder stetig auf dem Vormarsch. Der tatsächliche (sowohl direkte als auch indirekte) Nutzen, oder das eigentliche Risiko, ist nicht immer augenscheinlich und auch die Auswirkungen gestalten sich oft anders als erwartet.

Unsere Forschungsanliegen ist es hier einerseits die Implikationen auf Arbeitsprozesse herauszuarbeiten, anderseits aber auch ganz allgemein der Frage nachzugehen, wie sich computer-vermittelte Kommunikation (cvK) auf psychologische und soziale Vorgänge auswirkt – oder auch umgekehrt: Welche psychologischen Prozesse führen zu welchen online Aktivitäten?

 

Ansprechpartner: Bernad BatinicBarbara Stiglbauer, Fabiola Gattringer, Manuela Schmid

Publikationen

  • Gattringer, F. & Batinic B. (2016). Die Rolle von Cyberslacking im Kontext von Life-Domain-Konflikten und Telearbeit. Wirtschaftspsychologie, 18(2), 5-14.
  • Appel, M., Stiglbauer, B., Batinic, B., & Holtz, P. (2014). Internet use and verbal aggression: The moderating role of parents and peers. Computers in Human Behavior, 33, 235-241. [link]
  • Appel, M., Mara, M., & Weber, S. (2014). Media and Identity. In M. B. Oliver & A. Raney (Eds.), Media and Social Life (pp.16-28). New York: Routledge.

  • Appel, M. & Schreiner, C. (2014). Digitale Demenz? Mythen und wissenschaftliche Befundlage zur Auswirkung von Internetnutzung. Psychologische Rundschau, 65, 1-10. [pdf]
  • Batinic, B. & Appel, M. (2013). Mass communication, social influence, and consumer behavior: Two field experiments. Journal of Applied Social Psychology, 43, 1353–1368. [link]
  • Jadin, T., Gnambs, T. & Batinic, B. (2013). Personality traits and knowledge sharing in online communities. Computers in Human Behavior, 29, 210-216.
  • Appel, M. (2012). Are heavy users of computer games and social media more computer literate? Computers & Education, 59, 1339-1350. [pdf]
  • Appel, M., Holtz, P., Stiglbauer, B. & Batinic, B. (2012). Parents as a resource: Communication quality affects the relationship between adolescents’ Internet use and loneliness. Journal of Adolescence, 35, 1641-1648. [pdf]
  • Holtz, P. & Appel, M. (2011). Internet use and video gaming predict problem behavior in early adolescence. Journal of Adolescence, 34, 49-58. [pdf]
  • Gnambs, T., Appel, M. & Batinic, B. (2010). Color red in web-based knowledge testing. Computers in Human Behavior, 26, 1625-1631. [link]
  • Batinic, B. & Appel, M. (2009). Online-Bewerbungen aus Sicht von Bewerbern und Unternehmen. Zeitschrift für Personalpsychologie, 8, 14-23.
  • Batinic, B. & Göritz, A. (2009). How does social psychology deal with new media? Social Psychology40, 3-5.
  • Jadin, T., Gruber, A. & Batinic, B. (2009). Learning with e-lectures. The meaning of learning strategies and design principles. Journal of Educational Technology & Society, 12, 282-288. [pdf]
  • Hertel, G., Schroer, J., Batinic, B. & Naumann, S. (2008). Do shy persons prefer to send e-mail? Personality effects on communication media preferences in threatening and non-threatening situations. Social Psychology, 39, 231-243.

Datenerhebungsverfahren im Internet (u.a. Webexperimente, Panelforschung, Mitarbeiterbefragungen)

mehr Information

Wir beschäftigen uns seit 1994 – und somit wohl als die Ersten im deutschsprachigen Raum – mit der Planung, Durchführung und Nachbereitung von Online-Umfragen. Hierbei setzen wir uns auch mit dem Aufbau von Online-Panels (z.B. Universitäres Online-Panel Unipanel bzw. SchülerInnen-Online-Panel Opinioncorner) und mit Strategien zur Rekrutierung von BefragungsteilnehmerInnen auseinander. Fragen, die uns beschäftigen lauten beispielsweise: Welche Kriterien sollte eine gute Umfrage-Software erfüllen? Wie ist ein Online-Fragebogen aufzubauen? Mit welchen Rücklaufquoten ist bei Online-Befragungen zu rechnen? Welche Datenqualität erreiche ich bei einer Online-Befragung und wie lässt sich die Datenqualität steigern? Umfassende Erfahrungen besitzen wir insbesondere auch mit der Durchführung von Online-MitarbeiterInnenbefragungen und Online durchgeführten 360°-Führungskräftefeedbacks.

 

Ansprechpartner: Bernad Batinic, Barbara Stiglbauer, Carrie Kovacs

Publikationen

  • Batinic, B. (2014). Kommentar zu dem Beitrag „Ein national gefördertes Onlinelabor als Infrastruktur für die psychologische Forschung“. Psychologische Rundschau, 65, 227-229.
  • Stiglbauer, B., Gnambs, T. & Gamsjäger, M.  (2011). The interactive effects of motivations and trust in anonymity on adolescents’ enduring participation in web-based social science research: A longitudinal behavioral analysis. International Journal of Internet Science, 6, 29-43. [link]
  • Gnambs, T., Batinic, B., & Hertel, G. (2011). Internetbasierte psychologische Diagnostik. In L. F. Hornke, M. Amelang & M. Kersting (Eds.), Verfahren zur Leistungs-, Intelligenz- und Verhaltensdiagnostik,  Enzyklopädie der Psychologie, Psychologische Diagnostik (Bd. II/3, pp. 448-498). Göttingen: Hogrefe.
  • Stiglbauer, B. & Gnambs, T. (2011). Online-Forschung – Möglichkeiten und Grenzen. In H. Moser (Hrsg.), Professionswissen für Lehrerinnen und Lehrer. Band 10:  Forschung in der Lehrerbildung. (S. 207-220). Zürich: Verlag Pestalozzianum.
  • Batinic, B. & Moser, K. (2005). Determinanten der Rücklaufquoten in Online-Panels. Zeitschrift für Medienpsychologie, 17, 64-74.
  • Batinic, B. (2004). Online Research. In P. Vorderer, R. Mangold & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 251-270). Göttingen: Hogrefe.
  • Batinic, B., Reips, U.-D. & Bosnjak, M. (Eds.). (2002). Online Social Sciences. Seattle, WA: Hogrefe & Huber.
  • Batinic, B. (2003). Internetbasierte Befragungsverfahren. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 4, 6-18.
  • Batinic, B. & Moser, K. (2001). Neue Methoden für Medienpsychologie: Online Panels. Zeitschrift für Medienpsychologie, 13, 45-49.
  • Batinic, B. & Bosnjak, M. (2000). Fragebogenuntersuchungen im Internet. In B. Batinic (Hrsg., 2. Aufl.), Internet für Psychologen (S. 287-317). Göttingen: Hogrefe.
JKU Linz | Abteilung AOM Psychologie | Altenbergerstr. 69, A-4040 Linz | E-Mail: aom@jku.at | Tel.: +43 (0) 732 2468 - 7270