Mediale Präsenz und Interesse am Coronavirus in Zusammenhang mit wöchentlichen Neuinfektionen in Österreich

02. April 2021

Im Zuge einer Hausarbeit des Projektseminars neue Medien untersuchte eine Studentin die mediale Präsenz und Suchergebnisse zum Coronavirus in Zusammenhang mit den wöchentlichen Infektionszahlen. Deutlich erkennbar ist, dass die Höhe der Infektionszahlen nicht mit der Anzahl der Pressemeldungen laut APA und dem Suchinteresse auf der Suchmaschine Google in Österreich korreliert.
Das höchste Interesse (Suchbegriffe zu Coronavirus auf Google) bestand in den Kalenderwochen 8 bis 16 im Jahr 2020, also kurz vor dem ersten Lockdown und in den Wochen danach. Ab KW 20 pendelte sich das Interesse am Coronavirus auf einem gleichbleibenden Niveau ein. Auch die Anzahl der Pressemeldungen bleibt ab KW 23 auf relativ gleichbleibendem Niveau.
Auch hohe Fallzahlen im zweiten Lockdown gegen Ende 2020 führten nicht zu mehr Suchanfragen auf Google durch die Bevölkerung. Zu diesem Zeitpunkt scheinen sich die ÖsterreicherInnen an die Präsenz des Coronavirus gewöhnt zu haben, sodass eine weitere Erhöhung der Infektionszahlen oder die Verhängung eines weiteren Lockdowns kein zusätzliches, erhöhtes Suchinteresse bewirkt.

 
JKU Linz | Institut für Pädadogik und Psychologie | Abteilung AOM Psychologie | Altenbergerstr. 69, A-4040 Linz | E-Mail: aom@jku.at | Tel.: +43 (0) 732 2468 - 7270